Shooting Day Weißensee „Portrait Ludwig Berndl”

Ende September 2020 fand zum neunten Mal der alljährliche Shooting Day Weißensee statt. OKS.lab zeigt in ausgewählten Arbeiten unterschiedliche Sichtweisen auf den facettenreichen Bezirk. Dieses Mal präsentieren wir das Portrait von Ludwig Berndl (Creative Director) von der Fotografin Johanna Eckhardt, die Amélie Mittelmann als Bildredakteurin betreut hat. Das Kooperationsprojekt zwischen Fotografiestudent*innen des zweiten Jahres und der Bildredaktionsklasse nimmt mittlerweile einen festen Platz im Ausbildungsprogramm an der Ostkreuzschule für Fotografie (OKS) ein und bildet für beide Seiten einen professionellen Rahmen für spätere, berufliche Alltagssituationen.

Für den Shooting Day Weißensee hat Johanna Eckhardt folgendes Briefing bekommen:

Ein Zugezogener aus Bayern. Ein künstlerischer Hans Dampf in allen Gassen. Als Creative Director zählt er zu den besten deutschen Werbetextern und ist der Kopf hinter der Figur Horst Schlämmer (Hape Kerkeling). Er textet, musiziert und zeichnet. In diesem Auftrag geht es um mehr, als um klassische Portraitfotografie. Versuche, die Persönlichkeit und den Charakter, der im Inneren der dargestellten Person verborgen ist, einzufangen. Wichtig ist, dass man auf den Bildern erkennt, dass seine Arbeit im Kopf stattfindet, denn Ludwig Berndl ist ein kreativer Denker mit einem ganz eigenen Ton. 

Wie war es für dich, den Auftrag unter Zeitdruck zu bearbeiten? 

Johanna Eckhardt: Ich empfinde einen gewissen zeitlichen Rahmen eigentlich eher als förderlich. Unter Zeitdruck verbessert sich meine Produktivität und ich arbeite konzentrierter. Es war auf jeden Fall sehr spannend in so kurzer Zeit eine Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens zu schaffen und eine fremde Person soweit kennenzulernen, dass man sie hinreichend porträtieren kann. Um keinen kostbaren Moment zu verschenken, habe ich Ludwig sogar schon bei seinem Frühstück fotografiert. Da sieht man dann, vielleicht auch gerade wegen des Zeitdrucks, schon spannende Motive. Zum Beispiel habe ich bis dahin noch niemanden gesehen, der Schinken- und Käsebrot abwechselnd, also gleichzeitig statt hintereinander isst. Das habe ich sofort festgehalten. Dadurch, dass Ludwig sich darüber amüsiert hat, war die Stimmung schon entspannter. Für mich sind es oft kleine Eigenheiten eines Menschen, so banal sie auch erscheinen mögen, die ich versuche zu sehen und festzuhalten. Oft sind diese subtilen Dinge viel aussagekräftiger als große Gesten und zeichnen in der Summe dann das Bild einer Person umfassender. 

War es schwierig für dich, mit einem vorgegebenen Briefing zu arbeiten? Wie war das Shooting mit Ludwig?

Johanna Eckhardt: Das Briefing hat mir geholfen. Einerseits, weil der Auftrag sehr klar kommuniziert wurde und anderseits auch um abzugleichen, ob das was ich an Informationen über Ludwig gefunden hatte und für wichtig hielt, auch von den Bildredakteur*innen für relevant gehalten wurde. Bei dem Shooting selbst, habe ich mir von Ludwig die Orte, an denen er sich oft in Weißensee aufhält, zeigen lassen. Irgendwann haben wir beschlossen, dass er mich ja auch auf seine Weise – in zeichnerischer Manier – porträtieren könnte, sodass sich das Machtungleichgewicht, das durch das Fotografieren von Zeit zu Zeit entsteht, wieder ausgeglichen hat und ich ihn tatsächlich bei der Arbeit zeigen konnte. 

Was ist dir bei der Zusammenarbeit mit Bildredakteur*innen wichtig, wenn du Aufträge wie solche des Shooting Days bekommst? Was nimmst du mit?

Johanna Eckhardt: Ich finde es wichtig, dass der Arbeitsauftrag klar kommuniziert wird, aber auch genügend Freiheiten bleiben, um während des Shootings eigene Vorstellungen einarbeiten zu können. Spannend ist dann natürlich auch, welche Bildauswahl von der Bildredaktion getroffen wird und ob die eigenen Favoriten darunter sind. Mit der Auswahl bin ich sehr zufrieden.   

Johanna Eckhardt studierte in Österreich und den Niederlanden Psychologie und Kunstgeschichte und ist seit 2019 Studentin an der Ostkreuzschule für Fotografie. 

Betreuende Bildredakteurin: Amélie Mittelmann