Ausstellungsankündigung MÄNNER

Mit Annemie Martin, Charlott Cobler, Hannah Herzberg, Maidje Meergans und Milena Villalón sind fünf Absolventinnen der Ostkreuzschule für Fotografie (OKS) mit ihren Fotografien bei der Ausstellung “Männer” vertreten. Die Gruppenausstellung, die fotografische Arbeiten von 20 internationalen Künstlerinnen zeigt, ist noch dieses Wochenende im Kunstraum Spoiler in Berlin-Moabit zu sehen.

Silas aus der Reihe Männer in Möbelhäusern, Foto: Hannah Herzberg

Die Arbeiten thematisieren den weiblichen Blick auf den Mann in einer von Männern dominierten Gesellschaft. „Es geht bei der Ausstellung nicht um die Fragen ‘was ein Mann ist‘ oder ‚was männlich ist‘, sondern darum, die Vorstellung zu brechen, dass eine Antwort auf diese Fragen überhaupt zu finden ist“, so Kuratorin Diana Mammana.

Eine unumstößliche Verbindung, Foto: Charlott Cobler

Das OKS-lab präsentiert einen kleinen Vorgeschmack auf die Arbeiten der OKS-Absolventinnen.

Foto: Milena Villalón

Milena Villalón schreibt zu ihrer Arbeit: Das ist Ali. Ihn trafen wir eines Abends in St. Louis, der Hauptstadt des Senegal. Wir waren dort für ein Fotoshooting für BODE und haben nach Models gesucht. Er war Kutscher und wollte uns für den nächsten Morgen eine Tour durch die Stadt verkaufen. Wir stimmten zu – unter der Bedingung, dass er für uns modeln würde. Wir hielten dann mit der Kutsche überall wo wir wollten an, während er uns die Geschichte dieser mystischen Stadt erklärte.

Mein Bruder (2018), Foto: Maidje Meergans

Maidje Meergans schreibt zu ihrem Bild: Mein älterer Bruder und ich hatten nie ein besonders inniges Verhältnis. Da er schon lange nicht mehr in Berlin lebt, sehen wir uns eher selten. Dieses Foto ist das erste Porträt, das ich bewusst von ihm gemacht habe. Auch wenn mein Bruder auf dem Foto eine gewisse Rolle spielt, ist es für mich ein dokumentarischer Moment und kein inszeniertes Porträt, da ich ihn auch genau in dieser Rolle erlebe.

Eine unumstößliche Verbindung, Foto: Charlott Cobler

Charlott Cobler beschäftigt sich in ihrer Serie Eine unumstößliche Verbindung ebenfalls mit Beziehungen zwischen Geschwistern: Wenn es das Ideal der ewigen Verbundenheit zwischen Menschen gibt, dann zwischen Geschwistern. Da ist die tiefe Zuneigung, eine Hingabe füreinander ohne spürbare Hemmschwellen. Und eine Akzeptanz dafür, nicht nur das Gleiche, sondern auch das Andere in seinen Geschwistern anzuerkennen. Diese Wahrheit ist eine, die unumstößlich scheint, ob wir wollen oder nicht.

Aus der Serie Tim Lance King, Foto: Annemie Martin

Mit Tim Lance King hat Annemie Martin ein persönliches Projekt über ihren Freund geschaffen: Eine Korrespondenz der Liebe und Zeit: Notizen einer Beziehung. 2012-2019.

In Hannah Herzbergs 12-teiliger Serie Männer im Möbelhaus steht hingegen die Anonymität der Männer im Vordergrund. Sie dienen so als Projektionsfläche für die Betrachter*innen.

Die Fotografinnen:

Hannah Herzberg schloss im Jahr 2015 ihr Studium an der Ostkreuzschule ab. Annemie Martin und Milena Villalón sind Absolventinnen der Abschlussklasse 2018 bei Werner Mahler an der Ostkreuzschule.
Charlott Cobler und Maidje Meergans schlossen ebenfalls im Jahr 2018 ihr Studium an der Ostkreuzschule ab.

Alle fünf Fotografinnen leben und arbeiten in Berlin.

Zusätzlich zu den fotografischen Arbeiten werden Textarbeiten präsentiert, die in unterschiedlichen Textmedien und -arten das Thema der Ausstellung beleuchten. Die Arbeiten der Künstlerinnen wurden von der Kurator*innen-Gruppe AP (All Purpose) ausgewählt, die seit August 2019 den Spoiler als freien Kunstraum betreibt.

Spoiler
Quitzowstraße 108
10551 Berlin

Öffnungszeiten: 20. & 21. Juni 2020, 14.00 – 20.00 Uhr und nach Vereinbarung

Autoren