Facebook

Die Kunst ein Fotobuch zu machen

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Zum achten Mal in Folge hat die Bildredaktionsklasse im Rahmen ihrer Ausbildung ein eigenes Buch gestaltet und herausgegeben. Was es bei der Gestaltung und Durchführung alles zu bedenken gab, möchte ich hiermit Stichpunktartig aufführen: Format, Bindung, Paginierung, Papierstärke und Oberfläche, Typo, Satzspiegel, Layout, Captions, Textteil, Überschriften, Vorwort und Widmung, Litho und Datencheck, Daten Transfer, Korrekturen und Freigaben, Titel und Untertitel, Auflage und Preisgestaltung, Softcover oder Hardcover und zu guter Letzt die Kernkompetenz der zukünftigen Bildredakteur/-innen – das Edit. Was das Ganze zusammenhält und zu einem individuellen stimmigen Lese- und haptischen Moment machen soll, ist ein Konzept, das die Fotostrecken verbindet und zu einem Gesamterlebnis Print werden lässt.

Softcover mit offener Fadenbindung – Der Kreis als Gestaltungselement

Zur konzeptionellen Unterstützung haben wir die Grafikerin Uta Oettel zu Rate gezogen, die einen schlüssigen Entwurf zu unserem Wunschtitel BELONGING vorgelegt hat:

Ein in offener Fadenbindung gebundenes Buch steckt in einem matten Karton-Schuber, bei dem auf der Vorderseite ein Kreis ausgestanzt ist, passgenau zum Titelphoto auf dem ein junger Mann mit nacktem Oberkörper hinter Maschendrahtzaun und einer runden Blechscheibe agiert. Der Kopf und die Hände bleiben für den Betrachter unsichtbar. Der Titel steht mit weißen Lettern auf der grünen Blechscheibe. Das Buch sollte zu einem Objekt werden, sehr minimalistisch und reduziert. In seiner Wirkung fein und edel.

Design: Uta Oettel

Den Großteil des Buches bestimmen die Bildstrecken auf weißem Papier, die ohne Textteil hintereinander folgen. Titel, Fotograf/-innen und Editor/-innen werden links vertikal, einer Caption ähnlich, am Anfang jeder Geschichte gezeigt. Der Textteil kommt geschlossen an das Buchende auf grauem Papier. Jede Geschichte wird nochmal auf einer Doppelseite mit briefmarkengroßen Bildern und Bildunterschriften gezeigt. Eine Überschrift und ein Textteil erklären die Geschichte. Die Biographien der Fotograf/-innen und Editor/-innen werden in Kurzform aufgelistet. Ein Vorwort und ein Impressum runden den Textteil ab.

»Wir alle gehören zu jemanden oder etwas: einer bestimmten Hautfarbe, einem Geschlecht, einer Religion, einer Gegend, einem Beruf. In einigen dieser Kreisebleiben wir für immer, andere werden wir wieder verlassen, einige sind groß, andere klein, manche sind offen, andere geschlossen, einigen treten wir freiwillig bei, anderen nicht.» Nadja Masri, Berlin, Dezember 2018 aus dem Vorwort von New York Edited. Belonging.

Textteil mit Biographien und Bildern mit Captions

Leider konnten wir aus Kostengründen die Idee mit dem Schuber nicht realisieren. Anstelle des Schubers ist ein Umschlag mit ausgestanzten Loch gerückt, die offene Fadenbindung, die es erlaubt mit dem Bild über die Buchfalz zu gehen, ist geblieben. »BELONGING« liegt sehr gut in der Hand, lässt sich sehr gut blättern und hat dabei die Ausstrahlung eines Skizzenbuchs. Wie gut uns dieses Buch gelungen ist, wird sicher auch die Zeit zeigen.

In einer exklusiven Auflage von 100 Stück – der Preis bleibt unser Geheimnis – kann sich jeder glücklich schätzen der ein Exemplar besitzt. Garantiert jetzt schon eine Rarität.

Der Film zum Buch mit einer Klavierkomposition von Eleni Kokmotou, Polarstern Music

https://vimeo.com/321536771

Ein großes Dankeschön geht an Uta Oettel, die uns durch die schwierigen Entscheidungsphasen mit großer Gelassenheit begleitet hat.

Fotos und Film: Annette Hempfling