Facebook

Nahaufnahme

In der Rubrik Nahaufnahme sprechen Fotografen/-innen und Dozenten/-innen der Ostkreuzschule über Bilder, die ihnen besonders am Herzen liegen. Diesmal haben wir die Fotografin und OKS-Studentin Ekaterina Zershikova darum gebeten, uns einen Einblick in die Entstehung ihres Fotos zu geben.

Aus der Serie: Cousine.12, Foto: Ekaterina Zershikova

Im Mai letzten Jahres, als ich meine Cousine in den Niederlanden besucht habe, entstand dieses Portrait. Sie stand da, auf der Zuwegung zu ihrem Zuhause, in der vertrauten Umgebung. Ihr Blick ließ – für ihre 12 Jahre überraschend – viel Ruhe und Selbstbewusstsein erkennen.

Dieses Bild machte mich neugierig. Ich war mir bis dahin nicht bewusst gewesen, dass sie schon dabei ist, erwachsen zu werden.

Ich wollte mehr Bilder von ihr machen. Ich besuchte sie fortan öfter und auch sie kam zu mir nach Berlin. Das war für mich der Einstieg in meine Aufgabe „Langzeitportrait“. Es entstand eine Reihe von Bildern: spontane Momentaufnahmen neben verabredeten Portraits, die unterschiedliche Facetten eines Mädchens zeigten, welches der Kindheit noch nicht wirklich entwachsen war, auch wenn es manchmal so wirken mag.

Am Ende wusste ich zunächst nicht, wie ich die Bildreihe editieren sollte. Die von mir im Kopf vorgezeichnete Geschichte, ihr gedachter Verlauf – der einer allmählichen Verwandlung vom Kind zum Heranwachsenden – widersprach der Chronologie der Bilder. Auf manchen Fotos Anfang 2017 wirkte sie viel erwachsener als später im Dezember. Erst beim Abschluss meiner Arbeit wurde mir klar, dass gerade diese Kontraste, dank des beständigen Wechsel zwischen Kind sein und Erwachsen werden, dieses Langzeitportrait ausmachen.

Für mich war dies eine spannende Erfahrung, wie uns die eigenen Bilder vom Weg abbringen können, unseren Blickwinkel verändern und zu neuen Gedanken führen. Trotz allem blieb dieses Foto vom Anfang meiner Arbeit bis zum Ende mein Lieblingsbild. Vielleicht gerade wegen der Widersprüchlichkeit, die ihre etwas angespannte Körperhaltung zu ihrem in sich ruhenden Blick einsehen lässt.

 

____

Ekaterina Zershikova ist in Rostov am Don, Russland, geboren. Dort absolvierte sie ihr Studium der Volkswirtschaftslehre. In 2017 begann sie ihre Ausbildung an der Ostkreuzschule für Fotografie. Sie lebt und arbeitet als freie Fotografin in Berlin.