Facebook

Portfolio Review 2018

„Der andere Blick auf meine Bilder half mir beim Lösen eines dicken Knotens in meiner fotografischen Arbeit. Der Austausch hat mich auf vielen Ebenen bereichert, strukturiert und ermutigt.“ (Julia Fenske, Fotostudentin aus der Basisklasse).

Wir, die angehenden Bildredakteure, wurden im Vorfeld in zweier Teams eingeteilt und hatten von unserer Dozentin, Nadja Masri, im Unterricht eine vorbereitende Übung bekommen, um optimal für den Portfolio Sonntag vorbereitet zu sein.

Am Sonntag den 21.01. richteten wir die Räume in der Ostkreuzschule her und freuten uns auf den Tag. Um elf Uhr kamen die ersten Fotografen der Ostkreuzschule und auch Ehemalige, um uns ihre Bilder und Bildserien zu zeigen. Schon nach kurzer Zeit war die Schule mit Stimmen erfüllt. Manche Fotografen waren mit konkreten Fragen gekommen, andere zeigten einfach ihre Bilder und man tastete sich gemeinsam an die unterschiedlichsten Themen und Inhalte heran. Es war ein guter Austausch zwischen Bildredakteuren und Fotografen, es fühlte sich sehr frei an in diesem geschützten Raum und doch bekam man schon eine Ahnung, wie es zukünftig im professionellen Umfeld sein wird: die 20 Minuten, die wir pro Fotograf/in zur Verfügung hatten, vergingen wie im Flug und man hätte manchmal gerne noch länger über die Bilder gesprochen.

„Wenn ich zu lange mit meinen Bildern alleine bin, verliere ich oft den klaren Blick, um gut und schlecht voneinander zu unterscheiden – erst recht bei Serien.“

„Der Portfolio Review hat geholfen, einen neuen Blick auf meine Arbeit zu bekommen und die Ausdruckskraft wieder zu entdecken. Andere Menschen legen immer wieder ganz andere Serien – das ist immer wieder spannend!“ (Stefan Weger, Fotostudent aus der Basisklasse)

Es war großartig so viele unterschiedliche Bildserien sehen zu können und sich den ganzen Tag über Fotografie austauschen zu dürfen.

Die gesehenen Bilder klangen noch lange nach und die vielen Visitenkarten mussten am Abend sortiert und mit kleinen Notizen versehen werden, um diese neuen Verbindungen für die Zukunft im Blick behalten zu können.

Fotos: Sebastian Stamatopoulos