Facebook

upload: What a time to be alive

Wo der Eine Lebensfreude und Romantik sieht, entdeckt der Andere die Komik der Absurdität im Alltag. What a time to be alive: das haben die Studierenden und Absolventen der Ostkreuzschule für Fotografie für uns umgesetzt.

Was wird dem Betrachter direkt vermittelt, was sieht er erst beim zweiten Hingucken? Ist es das augenscheinlich Selbstverständliche, das uns lebensfroh macht? Erinnert uns die Trostlosigkeit um uns herum an die Welt, in der wir leben? Oder ist es die Auseinandersetzung mit uns selbst, die uns das Gefühl gibt, das wir „alive“ sind.

Tiger, Foto: Fred Huening

Präsente Vergangenheit, Foto: Julia Fenske

Selbstbildnis, Foto: Klaus Richter

Ohne Titel, Foto: Henry Balaszeskul

Ohne Titel, Foto: Klaus Richter

Ohne Titel, Foto: Svetlana Biryukova

Im Rhytmus bleiben, Foto: Thomas Tiltmann

Ohne Titel, Foto: Klaus Richter

Ohne Titel, Foto: Clemens Fischer

Ohne Titel, Foto: Maximilian Taucher

Beitragsbild: Maidje Meergans

Wir danken allen Fotograf/-innen für die Einsendungen !