Facebook

Nahaufnahme

In der Rubrik Nahaufnahme sprechen Fotografen und Dozenten der Ostkreuzschule über Bilder, die ihnen besonders am Herzen liegen. Dieses Mal erzählt Fotostudentin Jana Ritchie von der Entstehung eines besonderen Familienportraits.

Familienportrait Zottelfamilie, Sommer 2013, Foto: Jana Ritchie

Familienportrait Zottelfamilie, Sommer 2013, Foto: Jana Ritchie

„Das Familienportrait Zottelfamilie entstand im Sommer 2013 bei einem Familienurlaub in Frankreich. Ich hatte meine Familie schon öfters fotografiert, es aber nie ernst genommen. Zu dieser Zeit hatten wir Unterricht bei Thomas Sandberg, der mich dazu motivierte, im Rahmen unserer Portrait-Aufgabe meine Familie zu portraitieren.

Wir sind eine Familie von vier Frauen und drei weiblichen Hunden, ich bin die Älteste von drei Schwestern. In unserem Familienurlaub bewohnten wir ein Haus in der Bretagne. An dem Tag, an dem das Bild entstand, war das Wetter zu schlecht, um an den Strand zu fahren, also musste am Nachmittag meine Familie für ein Fotoshooting herhalten. Ich machte zuerst Einzelportraits, wollte aber noch ein Bild von uns allen zusammen haben. So suchte ich nach einem geeigneten Ort. Das Haus hatte eine weiße Fassade, die ich passend fand. Ich stellte ein paar Stühle zusammen und setze meine Mutter in die Mitte. Meine Schwestern sollten links und rechts neben ihr sitzen. Damit auch alle Familienmitglieder beisammen sind, mussten die drei Hunde auch mit aufs Bild. Also nahm jede einen Hund auf den Schoß, außer ich. Wir brauchten mehrere Anläufe, da die Hunde nicht so geduldig waren und ab und zu aus dem Bild sprangen.

Es war nicht mein Ziel, ein Familienfoto zu machen, auf dem alle lächeln, gut aussehen, glücklich und zufrieden sind. Mir war es wichtig, dass die Gesichtsausdrücke und Blicke authentisch sind und das Bild nicht total gestellt wirkt.
Alle Personen des Bildes schauen in Richtung Kamera. Am Wind, der durch die Haare weht, kann man erkennen, dass das Bild draußen aufgenommen wurde. Die Hunde geben dem Ganzen eine humorvolle Note.

Das Bild symbolisiert einen emanzipierten Frauenhaushalt.
Trotz der familiären Verbundenheit steht jeder Charakter für sich.“

Jana Ritchie wurde 1992 in Hannover geboren und lebt seit ihrem dritten Lebensjahr in Berlin. 2012 machte sie ein Praktikum bei der dpa und studiert seit 2013 an der Ostkreuzschule für Fotografie.

http://cargocollective.com/janaritchie